Erfolgreicher Auftakt der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Aurich

Veröffentlicht von

Das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (BMFSFJ) hat im vergangenen Jahr das Programm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ aufgelegt. Mit ihm werden bis 2019 Projekte unterstützt, die sich für Demokratie und Vielfalt vor Ort einsetzen. Der Landkreis Aurich gehört zu den 14 niedersächsischen Kommunen, die eine solche „Partnerschaft für Demokratie“ aufbauen.

Den Auftakt bildeten die während der Internationalen Wochen gegen Rassismus Ende März durchgeführten Bürgerforen an den Volkshochschulen Aurich und Norden. Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, sich zum einen das Bundesprogramm und die damit verbundenen Möglichkeiten vorstellen zu lassen. Zum anderen dienten die Bürgerforen dazu, von zivilgesellschaftlich engagierten Menschen aus dem Landkreis Input zu sammeln: Im Rahmen eines World Café tauschten sich Bürgerinnen und Bürger an verschiedenen Tischen zu den Themen aktive Demokratie, Jugendbeteiligung, Minderheiten und Rassismus aus. Persönliche Erfahrungen, subjektive Eindrücke und konkrete Projektideen wurden gemeinsam entwickelt.

Im Rahmen eines World Café tauschten sich Bürgerinnen und Bürger (hier in der KVHS Aurich) Ende März 2015 zu den Themen aktive Demokratie, Jugendbeteiligung, Minderheiten und Rassismus aus.
Im Rahmen eines World Café tauschten sich Bürgerinnen und Bürger (hier in der KVHS Aurich) Ende März 2015 zu den Themen aktive Demokratie, Jugendbeteiligung, Minderheiten und Rassismus aus.

Timo Schneider, der die an der KVHS Norden angesiedelte Fach- und Begleitstelle der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Aurich bekleidet, zeigte sich begeistert vom Auftakt: „Trotz der relativ kurzfristigen Einladung haben sich viele engagierte und interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammengefunden, miteinander diskutiert und auch schon Netzwerke aufgebaut, die das Fundament unseres weiteren gemeinsamen Engagements darstellen.“

Dessen nachhaltige Förderung auf kommunaler Ebene ist erklärtes Ziel des Landkreises und des BMFSFJ. „Die Auseinandersetzung mit radikalen und gewaltorientierten Bewegungen ist aber nur eine Seite des Bundesprogramms“, erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Februar zum Start des Programms. „Auf der anderen Seite möchten wir die Demokratie stärken und in der Bevölkerung Akzeptanz für ein Deutschland der Vielfalt herstellen.“

Die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung bilden den Ausgangspunkt der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Aurich.
Die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung bilden den Ausgangspunkt der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Aurich.

Die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung dienen dem im Juni erstmals zusammentretenden Begleitausschuss als Ausgangspunkt für die konkrete Ausgestaltung der „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Aurich. Unter www.moin-zusammen.de wird bereits ein Internetauftritt entwickelt, der die weitere Arbeit für Demokratie und Vielfalt vor Ort dokumentiert.

Kommentar hinterlassen