“Frauennetzwerke wirken gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit”

Veröffentlicht von

Die “Partnerschaft für Demokratie im LK Aurich” (PfD) konnte das am 11. März 2017 abgehaltene Ökologische Frauenfrühstück, zu dem unter anderem das Europahaus Aurich eingeladen hatte,  finanziell unterstützen. 70 Interessierte waren der Einladung gefolgt. Frau Heike Pilk, Leiterin des Europahauses, schreibt in ihrem Projektbericht an die PfD:

11. März 2017. Im Hintergrund sind die neuen Roll-Ups der Pfd zu sehen.

“Im Rahmen der Auricher Frauenwochen wurden mit dem Projekt Aufbau von Frauennetzwerken Frauen aus verschiedenen Herkuntskreisen und Milieus angesprochen. Bezugspunkt der Beratungen waren der Vortrag von Anke Dahme, Wirtschafts-beraterin und Initiatorin des Unternehmerinnennetzwerkes Ostfriesland. Nach Dahm zählen zu den wichtigsten Zielen von Frauennetzwerken das Kennenlernen von anderen Unternehmerinnen, der gemeinsame Austausch von Informationen sowie die gegenseitige Unterstützung. Es gehe um Wissenstransfer, Kooperation und Networking auf regionaler Ebene, Kurzvorträge aus eigenen Reihen, Erfahrungsaustausch sowie gegenseitige Unterstützung. Netzwerke seien die beste Erziehung zu Toleranz und Demokratie.

In der Diskussion lobten die Frauen mit Migrationshintergrund die Willkommenskultur, die sie hier im ländlichen Raum vorgefunden haben. Das offene und pluralistische Selbstverständnis der Netzwerke wirke aktiv gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. So werden sowohl lokal engagierte Frauen gestärkt, als auch Möglichkeiten für Jugendliche aufgezeigt, die sich für neue Beteiligungsformen und Möglichkeiten der ehrenamtlichen Teilhabe interessieren.”

Kommentar hinterlassen