PfD-Veranstaltung am 6. September 2021 mit Lennart Bohne: Die Aufnahme der Flüchtlinge und Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten in Niedersachsen

Veröffentlicht von
Veranstaltung der PfD:

Die Aufnahme der Flüchtlinge und Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten in Niedersachsen

Online-Vortrag mit Diskussion: Lennart Bohne

Moderation: Martin Gohlke

Montag, den 06. September 2021, von 19.00 bis 20.45 Uhr

Zoom-Meeting beitreten unter:
https://us06web.zoom.us/j/86459614979?pwd=WnAvNkJSWXdzeFFkTmdNekNkYTlHZz09

Meeting-ID: 864 5961 4979
Kenncode: R0Lfp9

Mit dieser Veranstaltung zur Migration in Niedersachsen organisiert die “Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Aurich” zum achten Mal in diesem Jahr die Diskussion eines allgemeinpolitischen Themas, das für den Landkreis Aurich von besonderem Interesse ist. Durch die Veranstaltung führt PfD-Koordinator Martin Gohlke. Nach dem Vortrag gibt es Raum für Fragen und Statements.

Lennart Bohne
Lennart Bohne. „Es muss Menschen geben, die den Flüchtlingen helfen.“

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs hatte auf dem Gebiet des späteren Bundeslandes Niedersachsen jeder Vierte eine Zwangsmigration hinter sich. Die Flüchtlinge und Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten trugen in der Folge entscheidend zum Aufbau des Bundeslandes bei. Doch wie verlief ihre Ankunft, Aufnahme und Integration konkret und welche Widersprüche gab es?

Anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Bundeslandes Niedersachsen wirft Lennart Bohne einen genauen Blick in die Zeitgeschichte. Dabei setzt er seine Forschungsergebnisse in Beziehung zu den Schlaglichtern der vielfältigen Einwanderungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Lennart Bohne ist pädagogischer Leiter der “Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld” in der Stadtgemeinde Norden. Bohne ist auch Mitglied des Begleitausschusses der PfD. Zu seiner Person vgl. näher: https://www.moin-zusammen.de/wp-admin/post.php?post=2843&action=edit&classic-editor&classic-editor__forget