Projektträgertreffen am 30. November 2018 blickt zurück und nach vorn

Veröffentlicht von

Am letzten Freitag lud die “Partnerschaft für Demokratie” (PfD) die Projektträger des Jahres 2018 ins Forum des Weiterbildungszentrums der KVHS Norden. Erschienen waren zehn der 15 Träger, die im Laufe des Jahres 25 demokratiefördernde Projekte im Landkreis Aurich durchgeführt haben. Das Jugendforum war mit seinem Leitungsgremium und drei weiteren Mitgliedern dabei. Vom zwanziggköpfigen Begleitausschuss (Bga) der PfD waren zehn Mitglieder anwesend; hierbei handelte es sich vor allem um Bga-Mitglieder, die selbst ein Projekt initiiert hatten und/oder daran aktiv beteiligt waren. Insgesamt besuchten an diesem Abend 36 Personen die öffentliche Veranstaltung im neugestalteten Forum des Weiterbildungszentrums der KVHS Norden.

36 Leute kamen ins schöne Forum der KVHS Norden.

Nach einem gemeinsamen Abendessen führten Henning Schwarz (Leiter des Jugendforums der PfD) und Martin Gohlke (Koordinator der PfD im LK Aurich) durch das Programm.  Mehrere Projekte wurden an der Leinwand vorgestellt, so beispielsweise die politische Bildungsfahrt des Jugendforums nach Berlin vom 1.-5. Oktober, die Planung und Durchführung der Demokratiefeste in Pewsum und Aurich im Mai bzw. Juni und das Politdinner in Wiesmoor im Juli (siehe dazu auch die entsprechenden Berichte auf dieser Homepage). In der Pause gab es eine kulturelle Einlage von Karolina König (Mitglied des Jugendforums und des Bga) am Klavier. Danach ging es im zweiten Teil des Abends um eine aktuelle Situationsanalyse im Landkreis Aurich. Wo gibt es Erfahrungen mit Ausgrenzung und Menschenverachtung? Können wir diese Erfahrungen für die Tätigkeit der PfD im Jahr 2019 verwerten? Fallen uns darüber hinaus neue Ideen für das Jahr 2019 ein? Die Antworten wurden auf Wandzeitungen festgehalten und geben dem Begleitausschuss eine Menge Material, um auf seiner nächsten Vollversammmlung am 28. Januar 2019 das kommende Jahr zu planen. Auch die Jahresplanung des Leitungsgremiums des Jugendforums, die am 4. Januar 2019 zur Klausur steht, wird von den Diskussionen profitieren.

Der Abend war “locker und intensiv”, wie es eine Besucherin zusammenfasste. Es spricht alles dafür, auch nächstes Jahr ein Projektträgertreffen zu organisieren.