Veranstaltung der PfD am 10. Juni 2020: Corona, Krise und der Glaube an die große Verschwörung

Veröffentlicht von

Corona, Krise und der Glaube an die große Verschwörung – Warum Antisemitismus in Krisenzeiten Konjunktur hat

Online-Vortrag und Diskussion mit Lothar Galow-Bergemann am 10. Juni 2020 um 19:00 Uhr.

Die “Partnerschaft für Demokratie” (PfD-Veranstaltung) lädt zu dem oben genannten Thema zu einem Zoom-Meeting ein. Sie benötigen dafür keinerlei Anmeldung. Beitreten können Sie der Veranstaltung unter der URL:

https://zoom.us/j/8718061039?pwd=MnhvcUovL3JJaVJsdGtNK0Y4TWE0QT09

Die Meeting-ID ist 871 806 1039 und das Passwort ist: 2W8nCQ. Es moderiert Martin Gohlke, der Koordinator der PfD im Landkreis Aurich. An der Technik sitzt Henning Schwarz, Koordinator des Jugendforums der PfD. Das Hausrecht liegt beim Veranstalter.

Lothar Galow-Bergemann
Lothar Galow-Bergemann

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie verbreiten sich haarsträubende und gefährliche Verschwörungsphantasien. Ob sie sich „Echsenmenschen“ einbilden, die die Welt beherrschen oder Geheimpläne bösartiger Milliardäre, die ihnen Mikrochips einpflanzen wollen und eine „Merkeldiktatur“, die in deren Auftrag handelt: Der Glaube, sie seien bösartigen, gierigen und unvorstellbar mächtigen dunklen Kräften ausgeliefert, sitzt in solcherart „Erleuchteten“ ebenso tief wie die Überzeugung, sie selbst befänden sich im legitimen Widerstand dagegen. Immer häufiger äußert sich auch offener Antisemitismus, der „den Juden“ unterstellt, die eigentlichen Drahtzieher des Bösen zu sein.

Leider lässt sich nicht sagen, dass das alles mit dem Rest der Gesellschaft nichts zu tun hätte. Denn spätestens seit der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 glauben sehr viele Menschen, dass „die da oben an allem schuld sind“. Gesellschaftskritik wird mit Wut auf „gierige Milliardäre“, „Lügenpack“ und „Lügenpresse“ verwechselt. Die Nationalsozialisten setzten die eingebildeten “Gierigen und Mächtigen, die uns belügen und versklaven wollen“ mit „den Juden“ gleich. Doch auch wer das nicht tut, kann sich in einer gefährlichen Nähe zum Antisemitismus befinden, ohne sich darüber im Klaren zu sein. Das funktioniert in rechten, linken, „alternativen“ und religiösen Milieus genauso wie in der vermeintlich „guten Mitte der Gesellschaft“.

Dabei gäbe es in der Corona- wie auch in der Klimakrise sehr gute Gründe für vernünftige Kritik. Denn eine Wirtschaft, die katastrophale Folgen produziert, wenn sie nicht ewig weiter wachsen kann, ist nicht zukunftsfähig.

Lothar Galow-Bergemann schreibt u.a. für konkret, Jungle World und Emanzipation und Frieden.