Fünfte Ausgabe der Flüchtlingszeitung “Moin” erschienen

Veröffentlicht von

Aus Gründen der Pandemie konnte 2020 die fünfte Ausgabe der Flüchtlingszeitung “Moin” nicht erscheinen; das von der PfD unterstützte Projekt der Flüchtlingshilfe Aurich musste abgesagt werden. Aber aufgehoben hieß nur aufgeschoben: Nun konnte die Zeitung endlich herausgegeben werden. Das ist nicht zuletzt dem Engagement von Herrn Helmut Wendt zu verdanken, der uns um den Abdruck der folgenden Pressemitteilung der Auricher Flüchtlingshilfe bat:

Helmut Wendt, ein engagierter Streiter für Solidarität und Menschenrechte.
Helmut Wendt, ein engagierter Streiter für Solidarität und Menschenrechte, mit der aktuellen “Moin”.

Die Flüchtlingshilfe Aurich hat in Zusammenarbeit mit den Kreisvolkshochschulen in Aurich und Norden die 5. Ausgabe von MOIN herausgegeben.
Unter dem Thema „Toleranz“ gibt es einen Rückblick auf das Fest der Kulturen in Aurich. Neben dem Bericht aus der syrischen Stadt Aleppo – auch arabisch – wird an die deutsche Migration nach 1945 erinnert. Aktivitäten einzelner ausländischer Gruppen und Personen zeigen, dass sich einige Personen im Landkreis Aurich aktiv am gesellschaftlichen Leben beteiligen. Zum weiteren Aufenthalt in Deutschland ist eine berufliche Ausbildung oder eine berufliche Anerkennung wichtig.
Die Zeitschrift ist im Landkreis Aurich, in den Volkshochschulen Aurich und Norden sowie im Büro des Flüchtlingshilfevereins kostenlos erhältlich. Finanziell ermöglicht wurde die Herausgabe von „Partnerschaft für Demokratie – Demokratie leben“, eine Maßnahme des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Sehr sorgfältig geschriebene Artikel sind ein Markenzeichen der “Moin”.

Die PfD unterstützte die Herausgabe nicht zum ersten Mal. Der Begleitausschuss der PfD hat zur Begründung der Unterstützung der Herausgabe der fünften Ausgabe der “Moin” hervorgehoben, dass die Ausgaben der “Moin” stets in einer sehr engen Zusammenarbeit von Flüchtlingshelfern einerseits und Flüchtlingen andererseits enstehen – mit zahlreichen Workshops, intensiven Diskussionen und großen Anstrengungen zur erfolgreichen Vermittlung der Arbeit in die Auricher Medienlandschaft und Bevölkerung.